Konzept zur Arbeit im Offenen Ganztag / OGS

Stand Dez. 2015


Unsere Leitgedanken

Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht das Kind als Individuum sowie als Mitglied einer Gruppe. Unter diesem Gesichtspunkt versuchen wir Werte zu vermitteln, die dem Kind aufzeigen, wie es als eigenständiges Individuum sozial in einer Gemeinschaft leben kann. Wir unterstützen das Kind bei der Entwicklung seiner Persönlichkeit,

indem wir die Selbstständigkeit, das Selbstwertgefühl und die Achtung gegenüber anderen fördern. Im Rahmen unserer Möglichkeiten begleiten wir das Kind in der OGS, indem wir zuhören, uns zuwenden und uns kümmern.

Dies geschieht in einer gegenseitigen Wertschätzung.

  

Unser Auftrag und unsere Zielsetzung

Die Offene Ganztagsschule in Nordrhein-Westfalen soll ein fachlich qualifiziertes und umfassendes örtliches Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsangebot bieten, das sich am Bedarf der Kinder und Eltern im Einzugsgebiet orientiert (vgl. Runderlass des Ministeriums für Schule und Weiterbildung vom 23.12.2010 ).

Wir möchten dementsprechend in Ergänzung der elterlichen Erziehungs- und Bildungsarbeit ein verlässliches und kontinuierliches, gleichzeitig aber auch flexibles und bedarfsgerechtes Betreuungsangebot gewährleisten. Daher orientieren wir uns an aktuellen Gegebenheiten und reagieren zeitnah auf Veränderungen der Bedürfnisse.


In Weiterführung des schulischen Konzeptes findet ein ressourcenorientiertes ganzheitliches Lernen und Erziehen mit dem Ziel statt, grundlegende Kompetenzen für erfolgreiches Lernen zu vermitteln. Dieses erfolgt in einer von Freude und Motivation getragenen entspannten Atmosphäre und lebendiger Lernkultur.

Die Kinder erleben Kommunikation, Kooperation und freundliches Miteinander, sie lernen von- und miteinander.


Gleichzeitig erhalten sie individuelle Unterstützung und Begleitung zur Formung einer eigenen lebensbejahenden und selbstsicheren Persönlichkeit mit realistischer Selbsteinschätzung, durch die unterschiedliche Lebensansprüche zu bewältigen sind.

Wir bieten den Kindern „Schule als Lebenswelt“, in der sie sich geistig, körperlich, seelisch und sozial gesund entwickeln können.

 

Dabei ist die Psychomotorik ein fester Bestandteil des täglichen Lebens. Unser Team und auch das Lehrerkollegium sind in den verschiedenen Bereichen der Psychomotorik fortgebildet oder hat sich damit vertraut gemacht. Daher werden, sowohl im Vormittagsbereich, als auch im Bereich des Ganztags, feste Übungen zur Förderung der Psychomotorik und somit der Konzentrationsförderung eingebunden.

 

Unsere Rahmenbedingungen

Gemeinsam sind der Träger, die Schulleitung und das Team der OGS für die Umsetzung vor Ort verantwortlich.

 

Die Offene Ganztagschule befindet sich im nördlichen Trakt des Schulgebäudes. Hier hat jede Klasse ihren eigenen Betreuungsraum, der nach den Bedürfnissen der jeweiligen Altersgruppe der Kinder eingerichtet ist. So ist im Betreuungsraum der Klasse 1 vermehrt Spiele und Bastelmaterial zu finden, wohingegen im Betreuungsraum der Klasse 4 eine Medienecke mit Computer eingerichtet ist. In allen Räumen sind Kuschelecken eingerichtet, in denen sich die Kinder zurückziehen können. Darüber hinaus zählen zu den Räumlichkeiten ein Bewegungsraum, eine Schülerbücherei, ein Nähzimmer, ein Werkraum, sowie ein Speiseraum mit einer Küchenzeile. Für die Hausaufgaben stehen der OGS die Klassenräume zur Mitbenutzung zur Verfügung. Des Weiteren kann  die Sporthalle der Schule mit einbezogen werden. Darüber hinaus nutzt die OGS das gesamte Gelände im Außenbereich der Schule und betreut hier einen Schulgarten. Dieser ist ausgestattet mit einer Kräuterspirale und verschiedenen kleinen Flächen, die jeweils von den einzelnen Klassen bewirtschaftet werden. Seit dem Jahr 2015 haben wir einen eigenen Brunnen im Garten, der zur Bewässerung des Gartens, aber auch für Wasserspiele an heißen Tagen dient. Darüber hinaus wurde in Jahr 2013 ein Barfußpfad im Garten angelegt, in dem die Kinder unterschiedliche Untergründe mit nackten Füßen erleben und fühlen können. Ein großer Sandkasten ergänzt das Arial.

Verantwortlich für die Kinder sind erzieherische Fachkräfte sowie geeignete Betreuer/innen.

 

Der Offene Ganztag findet jeden Schultag von 7.00 bis 8.00 Uhr und von 11.30 bis 16.00 Uhr  statt.

 

Neben der Hausaufgabenbetreuung werden auch zahlreiche Arbeitsgemeinschaften angeboten, die die Kinder wählen können. So werden z.B. Fußball, Naturkundler, Schulgarten, Nähen, Filzen, Kunst, Theaterpädagogik, Tanz u.v.m. angeboten. Es ist aber auch möglich eine Reit – AG im benachbarten Stadtteil zu besuchen. Hier gehen wir zu Fuß gemeinsam mit den Kindern hin.

 

In den Ferien findet ebenfalls eine Betreuung statt. Auch hier werden verschiedene Angebote zur immer wechselnden Themen wie z.B. Berufe oder Naturforschung angeboten.

 

Unser Tagesablauf

Je nach Unterrichtsschluss kommen die Kinder ab 11.35 Uhr in die Offene Ganztagsschule. Hier werden sie von den jeweiligen Mitarbeitern begrüßt und können dann bis zur Mittagessenszeit zunächst im freien Spiel entscheiden, mit wem oder mit was sie sich beschäftigen möchten.

 

Aufgrund der großen Kinderanzahl wird das Mittagessen in vier Gruppen, eingeteilt nach Jahrgängen, mit jeweils 1-2 festen Bezugserzieherinnen eingenommen. Zunächst beginnt das 1. Schuljahr um 11.45 Uhr mit dem Essen, um 12.30 Uhr isst das 2. Schuljahr, der 3. und 4. Jahrgang dann parallel um 13.20 Uhr. Anschließend gehen die Kinder der 1. und 2. Klasse in ihrer Klassengruppe in die Hausaufgabenbetreuung. Die Kinder der 3. und 4. Klasse haben dann die Möglichkeit eine Arbeitsgemeinschaft zu besuchen oder im freien Spiel aktiv zu sein. Um 14.45 Uhr gehen die Kinder der 3. und 4. Klasse zur Hausaufgabenbetreuung und die Kinder der 1. und 2. Klasse können die verschiedenen Arbeitsgemeinschaften besuchen oder frei spielen.

 

Eine fundierte Hausaufgabenbetreuung ist ein wesentlicher Baustein der Offenen Ganztagsschule. Spätestens um 15.45 Uhr sind dann alle Kinder in den Räumlichkeiten der OGS. Das Angebotsspektrum umfasst ruhige Beschäftigungs-felder, aber auch Bewegung. Um 15.00 Uhr und um 16.00 Uhr sind die Abholzeiten der Kinder.

 

Unsere Teamarbeit

Zwischen den Mitarbeiterinnen des OGS-Teams findet in vielfältiger Weise ein regelmäßiger Austausch statt.

 

Im wöchentlichen Rhythmus findet außerhalb der Betreuungszeit eine Teamsitzung statt, in der pädagogische, konzeptionelle und organisatorische Fragen erörtert werden. Hier ist auch Raum, um gemeinsam aktuelle Problemstellungen, individuelle Einzelfälle und den pädagogischen Alltag in der Einrichtung zu diskutieren und zu

hinterfragen.

 

Selbstverständlich findet täglich ein individueller Austausch unter den Mitarbeiterinnen statt- und zwar insbesondere zwischen den kooperativ arbeitenden Bezugserzieherinnen der einzelnen Jahrgänge, aber auch jahrgangsübergreifend. Auch der individuelle Austausch zwischen den Mitarbeiten des Ganztags und den Lehrern ist fester Bestandteil der täglichen Arbeit.

 

Aktuelle Besonderheiten und dringende Informationen werden in einem Übergabebuch festgehalten.

 

Kollegiale Beratung und Weitergabe von Fortbildungsinhalten sind selbstverständlich.

 

Unsere Zusammenarbeit in der Schule

Auch hier ist ein Austausch wichtig und erforderlich. Die Schulleitung verständigt sich regelmäßig mit der OGS Koordinatorin. Jede Woche nimmt die Schulleitung an Teamsitzungen der OGS teil. So ist ein kontinuierlicher Austausch von Informationen und Absprache von Veranstaltungen und Projekten gewährleistet. Umgekehrt besucht die Koordinatorin Lehrer- und Schulkonferenzen und gestaltet den Informationsabend für die Eltern der Lernanfänger mit. Die Zusammenarbeit zwischen der Koordinatorin der OGS und der Schulleitung ist eng und vertrauensvoll.

 

Die grundsätzliche pädagogische Arbeit und deren Leitgedanke sind mit dem des Unterrichts eng verknüpft. Daher findet in jedem Schuljahr eine gemeinsame Konferenz statt. Auch werden bestimmte Fortbildungen, deren Inhalte sowohl im Vormittagsbereich, als auch im Nachmittagsbereich greifen sollen, gemeinsam durchgeführt.

 

Die Leiterin des Offenen Ganztags nimmt auch an den Konferenzen der Schule teil, um so einen lückenlosen Informationsaustausch zu gewährleisten.

 

Zwischen den pädagogischen Fachkräften und den Lehrerinnen besteht ein Austausch in Form von Gesprächen und gegenseitiger Unterstützung, wie z. B. in gemeinsamen Elterngesprächen.

 

Außerdem unterstützen mehrere Lehrer/Innen die OGS-Arbeit, indem Lehrerstunden bei den Hausaufgaben bzw. im AG-Bereich erteilt werden.

 

Unsere Elternarbeit

Partizipation von Eltern an der Erziehung ist eine wichtige Säule unserer pädagogischen Arbeit. Diese kann nur erfolgreich sein, wenn sie von den Eltern akzeptiert, getragen und unterstützt wird sowie ein regelmäßiger Austausch zwischen den OGS-Mitarbeiterinnen und den Eltern stattfindet. Die Zusammenarbeit erfolgt im gegenseitigen Respekt und Verständnis. Über Probleme und Meinungsverschie-denheiten wird bedarfsorientiert und konstruktiv gesprochen. Es wird versucht, eine gemeinsame Linie zu finden. Berichtet wird auch über Erfolge und Fortschritte der Kinder. Die Kinder erfahren so, dass Eltern, Lehrkräfte und OGS-Mitarbeiterinnen Hand in Hand arbeiten. Der Austausch erfolgt individuell verschieden: in kurzen oder ausführlicheren Elterngesprächen- teilweise auch telefonisch -, über Elternbriefe oder bei Themen von allgemeinem Interesse an Elternabenden. Soweit sinnvoll oder notwendig, werden die Schulleitung und das Lehrerkollegium mit einbezogen.

 

An den Stellen, an denen es notwendig ist, wird aber auch eng mit dem Jugendhilfedienst zusammengearbeitet und gemeinsame Gespräche mit den Familienhilfen und den Eltern geführt.

 

Gemäß Gesetz zur Tagesbetreuung von Kindern in NRW (GTK) wird jährlich auf unserem Elternabend ein Elternrat gewählt. Der Elternrat ist auch in der Schulkonferenz vertreten.

 

Die Elternvertretung steht in regelmäßigem Kontakt zur OGS-Koordination und bildet die Schnittstelle zwischen Eltern und OGS-Team.

 

Darüber hinaus werden einmal im Jahr die Eltern der Lernanfänger zu einem Tag der offenen Tür eingeladen.

 

Unsere Inklusion

Im Bereich der Inklusion versuchen wir alle Kinder gemäß ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten zu fördern und zu unterstützen. So versuchen wir in den Gruppen in denen Kinder im Gemeinsamen Lernen sind, auch in Doppelbesetzung die Hausaufgabenbetreuung zu organisieren. Auch ist uns viel daran gelegen, dass Kinder die Schwierigkeiten in der Orientierung  und Bewältigung ihres Alltags haben, dennoch alle Angebote mitmachen können. Wir versuchen daher die Schulbegleiter des Vormittags auch auf den Bereich der OGS auszuweiten.

 

Um den Nachmittagsbereich so angenehm und konfliktsarm wie möglich zu gestalten, haben wir auch hier die Konzepte der Teamgeister übernommen und arbeiten danach. Die Psychomotorik soll zusätzlich die Konzentrationsfähigkeit fördern.

 

Unsere Zusammenarbeit mit anderen Institutionen

Im gemeinsamen Erziehen eines Kindes wird neben der Zusammenarbeit mit Schule und Eltern auch der Kontakt zu außerschulischen Institutionen notwendig.

 

Regelmäßiger Kontakt besteht u. a. mit den Erziehungsberatungsstellen, der LWL-Klinik, dem Jugendamt, „Outlaw“ (eine flexible erzieherische Hilfe als Gruppe der Jugendhilfeeinrichtung vor Ort) und  dem Teutonia Lanstrop.

 

Unsere Qualitätssicherung

Qualitätssicherung findet auf folgenden verschiedenen Ebenen statt:

Durch die Teilnahme an Fortbildungen, Seminaren und Vorträgen, bilden sich die Mitarbeiterinnen fort und entwickeln so die pädagogische Arbeit in der Einrichtung weiter. Selbstevaluation und regelmäßige Reflexion über die tägliche Arbeit bilden einen verlässlichen Rahmen für eine erfolgreiche und effiziente Arbeit.

 

Darüber hinaus ist die Schule vertreten durch die Schulleitung, Mitglied im Qualitätszirkel Offener Ganztag.

 

Durch einen Fragebogen an die Eltern wird immer mal wieder der Eindruck von uns überprüft und abgefragt. Zusätzlich werden dabei die Bedürfnisse sichtbar.

 

Unsere Ausbildung von Praktikanten/innen

Die OGS gibt Praktikanten/innen regelmäßig die Möglichkeit, eine Praxisphase in ihrer Einrichtung durchzuführen. Die OGS-Leitung begleitet die Praktikanten/innen während dieser Zeit, berät sie und steht unterstützend zur Seite. Sie nimmt an den praktischen Übungen teil, ist anwesend bei den Hospitationen durch Lehrer mit anschließenden Reflexionen und besucht die Kollegschulen.

Aktuelles

Brukterer-Grundschule
Gürtlerstr. 1
44329 Dortmund
Tel.: 0231-902587-0
Fax: 0231-902587-22